Herz, Wahnsinn
Kommentare 3

Frei.

Und plötzlich ging alles ganz schnell.

Obwohl schon seit meinem Umzug nach Berlin die Mails diverser Immoscouts täglich mein Postfach vollknallten, habe ich die meisten davon nie geöffnet.
Weil es nicht nötig war.
Weil alles passte und gut lief.
Dachte ich.
Anfangs.

Da es aber manchmal Ultimaten gibt, die man sich nicht selber setzt, sondern denen man sich fügen „muss“, blieb mir in den letzten Wochen nichts anderes übrig, als jeden Tag Stunden damit zu verbringen, Wohnungsinserate zu durchforsten.
Fast jedes zweite wurde auf die Merkliste gesetzt, nur um es dann am Tag darauf (nach dem Infogespräch mit dem Anbieter und dem WIRKLICHEN Mietpreis) wieder von der Liste zu kicken.
Ein Graus, vor allem weil dadurch meine absolute „NO WAY!“-Vorstellung, nämlich übergangsweise wirklich wieder zu meinen Eltern ziehen zu müssen, irgendwie doch immer näher rückte….. .

Doch dann…eine DM bei Twitter, eine Nachmietersuche, ein paar Mails und ein Besichtigungstermin später, war die Sache geritzt.
Und meine Suche, das Irren und Wirren, endlich vorbei.

So holterdipolter der Umzug auch war..so hart der Boden (auf dem ich jetzt, weil noch Bettlos, nächtige) auch ist…ich bin glücklich.

Frei.

Und vielleicht, wer weiß, auch endlich ein Stückchen…
angekommen.

Hallo Berlin….jetzt hast du mich wirklich!

3 Kommentare

  1. Ein Schritt, der sicher wichtig war in deinem Leben. Bei jedem Ankommen ist der Boden zuerst hart. Nun hast du Zeit, das Gras zu säen und dir das Leben „weicher“ zu gestalten. Ich drücke dir ganz dolle dir Daumen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.