Herz
Kommentare 1

Reden vs. Fühlen.

Manchmal reicht es einfach, wenn keiner etwas sagt.
Wenn keine Worte den Raum, die Stille und das eintretende, wohlige Gefühl entstehenden Vertrauens zerreißen.
Worte können viel aufbauen..aber auch soviel zerstören.
Sie können Wege sein.
Deiner. Meiner. Und die Brücke, die unsere Parallelen dann verbindet.
Aber auch die Umleitung, die uns erst über tausend Ecken wieder auf eine Bahn, eine Spur bringt.

Manchmal will ich gar nichts sagen.
Auch nicht dir.
Dann will ich nur fühlen. Nur spüren.
Deinen Atem in meinem Nacken, wenn du hinter mir stehst. Und merken, wie du immer näher kommst.
Deine Berührung, die du beim sprechen nur beiläufig erscheinen lassen willst..und wissen, dass du es genauso meintest.
Deine Blicke, wenn du mich von der Seite betrachtest..und denkst, ich würde es nicht merken.
Deine Finger, die scheinbar nur zufällig meine berühren..aber die Dauer des Zufalls um ein paar wohlige Sekunden überschreiten.

Worte könnten diese Momente unterstützen. Sie unterstreichen und ihnen mehr Intensität verlieren.
Du suchst nach ihnen, durchforstet Kopf & Herz..doch wenn ich merke, dass du sie dann endlich gefunden hast & dazu ansetzt, sie auszusprechen….will ich dich stoppen.
Nicht mit Gewalt. Nicht, indem ich dir den Mund verbiete….
….ich will dich einfach küssen.

(bitte hör niemals auf, mit mir zu reden…. .)

1 Kommentare

  1. Pingback: Tweets that mention Reden vs. Fühlen. « endstation wunderland. -- Topsy.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.